Wittstock/Dosse. Rund 30 Mitarbeiter der niedersächsischen Agrarverwaltung reisten in dieser Woche durch Ostprignitz-Ruppin, um beispielhafte LEADER-Projekte zu besuchen und mit den Akteuren vor Ort ins Gespräch zu kommen. In Freyenstein führte Friedhelm Kanzler durch die insgesamt drei Bauabschnitte der hiesigen Kirche. Gerade werden deren Fenster saniert. „Das wäre für uns ohne LEADER-Förderung nicht möglich gewesen“, erläuterte Friedhelm Kanzler.

Besuch des einstigen LaGa-Geländes

Anschließend wurde das Wohnhaus der Familie Gutz besucht. In Schweinrich bewirtete Karmen Stutz mit viel Herzlichkeit und Bienenstich im geförderten Café Karmen. „Ich bin in meinem neuen Leben angekommen“, erzählte sie ihren Gästen stolz. Anschließend ging es nach Wittstock, hier zeigten Superintendant Matthias Puppe und der Architekt Thomas Kannenberg den umgestalteten Pfarrgarten mit Wandelgang. Den Abschluss bildete das ehemalige LaGa-Gelände.

Durch die LEADER-Teilprojekte des Friedrich-Ebert-Parks, des Burg- und Bleichwallparks sowie des Amtshofes Wittstock führte Jörg Gehrmann, als Bürgermeister der Stadt Wittstock und Vorsitzendem der Regionalentwicklung Ostprignitz-Ruppin.

Jetzt lesen:  Diebe verwüsten Bungalow und lassen reichlich Beute mitgehen

Einige Teilnehmer waren im letzten Jahr Gäste der LaGa gewesen und zeigten sich beeindruckt, dass das Gelände weiterhin ein Schmuckstück der Stadt ist. „Mit viel Herzblut und viel Engagement wurden in der Region an vielen Stellen herausragende Projekte geschaffen. Jetzt neigt sich diese LEADER-Förderperiode ihrem Ende zu, es gibt voraussichtlich noch einen letzten Projektaufruf für kleine und große Projekte im kommenden März“, erklärt Sandra Schneider vom Regionalmanagement Ostprignitz-Ruppin.

» Unter dem Motto „Chancen, Entwicklungspotentiale und Zukunft der öffentlichen Verwaltungen in den Bereichen Natur, Umwelt und Landwirtschaft sowie die zukunftsfähige Entwicklung ländlicher Räume im Vergleich der Länder Niedersachsen und Brandenburg“ reisten die Beschäftigten der Agrarverwaltung aus allen Teilen Niedersachsens durch Ostprignitz-Ruppin.

Jetzt lesen:  So begeht die Kyritzer Stadtbibliothek den „Tag der Bibliotheken“

PPA/wit


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!


Neue Beiträge:


Höchste Terrorwarnstufe nach Messerangriff in Nizza

Höchste Terrorwarnstufe nach Messerangriff in Nizza

Nach dem tödlichen Angriff auf katholische Gläubige in Nizza hat die Regierung in Frankreich die höchste Terrorwarnstufe für das Land ausgerufen. [Video]

SOS-Kinderdorf Prignitz: Ein städtebauliches „Bonbon“ mit wichtigen Angeboten

Wittenberge. Die Arbeiten am SOS-Kinderdorf Prignitz sind weitestgehend abgeschlossen. Seit dem Beginn der Bauarbeiten im November 2018 wurden zusammen mit der ehemaligen Bonbon- und Zuckerwarenfabrik, insgesamt drei Altbauten an der Ecke Bürgermeister-Jahn-Straße und Schillerstraße ausgebaut und saniert. Das sind die Ergebnisse – ein Einblick.

Jetzt lesen:  KMG Kliniken verhängen Besuchsverbot in ihren Häusern

Aufbaustraße in Pritzwalk für drei Tage voll gesperrt

Pritzwalk. Aufgrund von Tiefbauarbeiten kommt es im Giesensdorfer Weg in Pritzwalk zwischen der Aufbaustraße und Hermann-Lutz-Straße zu Verkehrsbehinderungen. Es werden auch Geh- und Radwege sowie Parkflächen gesperrt. Was wann genau geplant ist.

Schüler gestalteten Bushaltestellen in Wittenberge

Wittenberge. Unter Anleitung von Kunstlehrerin Kathrin Lockenvitz wurden zwei Bushaltestellen in der Kyritzer Straße, eine im Bentwischer Weg und eine weitere in der Lenzener Straße bunt bemalt. Dafür bedankt sich jetzt das städtische Bauamt.

Schwerin: 29 Prozent der Corona-Infektionen zu Hause

Schwerin: 29 Prozent der Corona-Infektionen zu Hause

In Mecklenburg-Vorpommern passieren etwa ein Drittel der Corona-Infektionen zu Hause. Das gab das Gesundheitsministerium bekannt. Rund 18 Prozent entfielen auf Freizeitaktivitäten und 16 Prozent auf den Arbeitsplatz. [Video]