Lesezeit: < 1 Minute

Wittenberge. Der „Spaziergang im Lockdown“ ist am Mittwochabend kurz vor dem Start von der Polizei gestoppt worden. Rund 100 Personen hatten sich auf dem Platz der Einheit in Wittenberge zu einem gemeinsamen Protestmarsch gegen die Corona-Verordnung versammelt. Sie wollten durch die Stadt ziehen – unangemeldet und größtenteils ohne Mundschutz.

Jetzt lesen:  Pflicht zum Homeoffice? Das bedeutet die neue Verordnung

Zwischenzeitlich hat sich ein Mann als Versammlungsleiter bereiterklärt, wie der Presseservice Rathenow auf Twitter berichtet. Er hätte seine Personalien hinterlegt und eine Wegstrecke benannt. Nach knapp einer Stunde hat die Polizei trotzdem den Platz geräumt, nachdem keine Einigung zu den erforderlichen Maßnahmen, wie das Tragen eines Mundschutzes, erzielt werden konnten.

Jetzt lesen:  Glatte Straßen sorgen für schwere Verkehrsunfälle

Polizei nimmt Personalien auf

Trotz großem Unverständnis unter den Teilnehmer blieb es weitgehend friedlich und ohne größere Zwischenfälle. Die Polizei nahm die Personalien mehrerer Personen auf. Sie rückte mit einem Großaufgebot an, nachdem bereits eine Woche zuvor eine größere Menschengruppe zu dem im Internet aufgerufenen „Spaziergang im Lockdown“ gekommen waren.

Jetzt lesen:  Abrissarbeiten laufen: Kleingartenanlage Paul Klinck wird zur Waldfläche

PPA


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!