Lesezeit: 2 Minuten

Halenbeck-Rohlsdorf. Die erste der zwölf Anlagen im Brandenburger Windpark Warnsdorf bei Halenbeck-Rohlsdorf im Amt Meyenburg dreht sich schon. Je nachdem wie zügig Anlieferung und Bauarbeiten vonstattengehen, könnten dort bis Ende November bereits fünf der zwölf geplanten Windenergieanlagen sauberen Strom in das Netz einspeisen.

Fotos (3): Vestas Wind Systems A/S

Der Windenergiepark Warnsdorf ist ein Projekt des Energieparkentwicklers UKA aus Cottbus. Insgesamt zwölf Anlagen des Herstellers Vestas vom Typ V126 sollen ab Anfang 2021 mit einer Nennleistung von 3,6 Megawatt Strom für mehr als 40.000 Haushalte produzieren. Bei dem Projekt handelt es sich um ein sogenanntes Repowering-Projekt, bei dem zwölf veraltete Anlagen aus dem Jahr 2001 gegen moderne ausgetauscht werden.

Jetzt lesen:  Feuerwehr im Einsatz: Hausbewohner lässt Essen auf Herd anbrennen

Die neuen Windenergieanlagen können die 3,6-fache Strommenge der alten produzieren. „Ich freue mich sehr, dass uns die Corona-Pandemie auch beim Bau des Repowering-Windparks Warnsdorf keinen Strich durch die Rechnung gemacht hat und die ersten Anlagen schon diesen November sauberen Strom liefern“, sagt Projektentwicklerin Stephanie Deleroi. Sobald alle Windenergieanlagen in Betrieb sind, kann rund um die Anlagen wieder wie gewohnt Landwirtschaft betrieben werden.

Jetzt lesen:  Suche nach drei vermissten Kindern aus Schwerin erfolgreich

PPA/ext


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!


Jetzt lesen:  Kitas ab Montag wieder geöffnet - Kommunen und Landkreis fordern Prignitzer Impfzentrum