Lesezeit: 2 Minuten

Vielbaum/Seehausen. Ein 25 Jahre alter Sohn hat am Samstag seine 57 Jahre alter Mutter mit einer Schusswaffe tödlich verletzt. Die Tat ereignete sich gegen 22.20 Uhr in dem Wohnhaus der beiden in Vielbaum im Landkreis Stendal. Daraufhin flüchtete der junge Mann mit seinem Pkw und der Tatwaffe zunächst in unbekannte Richtung.

Foto: Polizei

Die alarmierte Polizei leitete sofort eine Fahndung ein und alarmierte auch die Kollegen in Brandenburg und Niedersachsen. Kurze Zeit später erschoss sich der Tatverdächtige noch während der Fahrt auf der Bundesstraße 189 zwischen Wittenberge und Weisen in Fahrtrichtung Perleberg selbst mit einer Pistole in den Kopf. Der Pkw Audi prallte seitlich gegen die Schutzplanke und kam nach etwa 300 Meter auf der Fahrbahn zum Stillstand.

Spezialisten untersuchen Tatort und Unfallstelle

Der Fahrzeugführer wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht und starb hier kurz darauf. Spezialisten untersuchten sowohl den Tatort in Vielbaum als auch das Fahrzeug. Die Bundesstraße musste voll gesperrt werden. Polizisten stellten die Tatwaffe, Bekleidung und den Audi sicher.

Jetzt lesen:  „Morning Call“: Neue Veranstaltungsreihe startet für Wirtschaft und Organisationen

PPA/pol


Anmerkung der Redaktion:

Die Prignitzer Presse Agentur berichtet in der Regel nicht über Selbsttötungen, um keinen Anreiz für Nachahmung zu geben – außer, Suizide erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit.

Wenn Sie selbst depressiv sind, Selbstmord-Gedanken haben, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de).

Unter der kostenlosen Hotline 0800/1110111 oder 0800/1110222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!

Jetzt lesen:  Inzidenzwert in der Prignitz bleibt auf hohem Niveau - Was bei einem weiteren Anstieg droht