Lesezeit: < 1 Minute

Lenzen. Der Versuch, über ein Onlineportal einen Radlader zu kaufen, könnte für einen Prignitzer mit einem Verlust von über 15.000 Euro enden. Der 44-Jährige hatte die Baumaschine, die sich derzeit noch in Spanien befinden soll, vor einer Woche per Vorkasse bezahlt und daraufhin einen Lieferschein bekommen.

Jetzt lesen:  Impfzentrum erweitert Öffnungszeiten - Landkreis führt Luca-App ein - "Notbremse" verlängert

Eine Lieferung fand bisher jedoch nicht statt. Recherchen im Internet ergaben nun, dass Zweifel an der Echtheit des Verkäufers bestehen. Eine Rückabwicklung der Überweisung verlief bisher erfolglos. Die Polizei nahm eine Anzeige auf. Ermittlungen dauern an.

PPA/pol


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!

Jetzt lesen:  Jugendliche sprengen Briefkasten und fahren mit Pkw davon