Lesezeit: < 1 Minute

Neustadt-Glewe. Nach der Sprengung eines Geldautomaten in Schleswig-Holstein in der Nacht zum Freitag fahndet die Polizei derzeit nach den flüchtigen Tätern, die offenbar in Mecklenburg- Vorpommern auf der Flucht sind. Die Polizei hatte im Zuge der Fahndung gegen 3 Uhr das mutmaßliche Fluchtauto auf der Autobahn 24 bei Wöbbelin festgestellt und es verfolgt.

Der betreffende Pkw verließ daraufhin die Autobahn und flüchtete über Nebenstraßen in Richtung Neustadt-Glewe. Kurz vor Neustadt-Glewe durchbrach das Fluchtauto eine Polizeisperre. In diesem Zusammenhang kam es zur Schussabgabe in Richtung des Fluchtwagens, der seine Fahrt jedoch weiterhin fortsetzte.

Fluchtauto brennt in der Stadt

Wenig später wurde der Polizei, die zwischenzeitlich mit mehreren Streifenwagen zum Einsatz kam, ein brennender Pkw in der Ortslage Neustadt-Glewe gemeldet, bei dem es sich offensichtlich um das Fahrzeug der Täter handelt. Die Täter sind seither in diesem Bereich auf der Flucht. Die Polizei hat im Zuge der Fahndung derzeit alle verfügbaren Streifenwagen im Einsatz.

Nach gegenwärtigen Erkenntnissen wird von mindestens zwei flüchtigen Tätern ausgegangen. Die Polizei bittet darum, verdächtige Personen, die in diesem Bereich festgestellt werden, sofort über den Notruf der Polizei unter 110 zu melden. Keinesfalls sollte man sich den flüchtigen Tätern nähern oder versuchen, sie anzusprechen oder festzuhalten.

PPA/ots


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!