Lesezeit: < 1 Minute

Berlin. Bund und Länder sind sich offenbar einig, dass der bestehende Lockdown bis zum 31. Januar verlängert wird. Das geht aus einem Beschlussentwurf für die Beratungen der Ministerpräsidenten mit der Kanzlerin hervor. Das Papier liegt dem rbb vor. Danach sollen auch Schulen und Kitas bis Monatsende geschlossen bleiben. Ab Anfang Februar soll für die Klassen eins bis sechs eine Rückkehr zum Präsenzunterricht möglich sein. Voraussetzung ist, dass die Infektionszahlen sich günstig entwickeln.

Die Ministerpräsidenten und die Bundeskanzlerin planen demnach auch die Kontaktbeschränkungen zu verschärfen. Private Treffen sollen nur noch mit einer weiteren Person, die nicht zum Hausstand gehört, möglich sein. Noch nicht final geklärt ist, ob und wie der Bewegungsradius in Gebieten mit hohen Fallzahlen eingeschränkt wird. In Landkreisen mit einem Inzidenzwert von über 200 könnte ein 15-Kilometer-Radius um den Wohnort gezogen werden, der generell nur mit triftigem Grund verlassen werden darf.

Lese jetzt auch:  Wandergesellen erbeten Spende im Pritzwalker Rathaus

Update: Bund und Länder haben sich angesichts der weiter hohen Coronazahlen auf weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie geeinigt. Alle beschlossenen Maßnahmen, inklusive des Lockdowns, werden bis zum 31. Januar verlängert.

PPA/ots


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!

Lese jetzt auch:  Pritzwalk: Bürgerhaushalt 2022 - Zur Wahl stehen 34 Vorschläge