Lesezeit: 4 Minuten

Prignitz/Ludwigslust. In der Seniorenresidenz in Sadenbeck sind 55 Bewohner und Mitarbeiter auf das Coronavirus getestet worden. Bei 17 von ihnen fiel das Ergebnis positiv aus, wie der Landkreis Prignitz am Mittwoch informierte. Zugleich korrigierte das Gesundheitsamt die Corona-Zahlen vom Vortag: Aufgrund eines Übertragungsfehlers kam es demnach zur fehlerhaften Eingabe von sechs positiven Labor-Ergebnissen. Dieser Fehler wurde am Mittwoch korrigiert.

Vier weitere Todesfälle

Aktuell sind in der Prignitz insgesamt 607 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Zum Vortag verzeichnet der Landkreis weitere 46 laborbestätigte Corona-Fälle. Es sind 19 wieder Erkrankte genesen. Binnen 24 Stunden gab es vier weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung. Damit erhöht sich die Zahl der Verstorbenen auf 75. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis aktuell bei 249,48 auf 100.000 Einwohner.


Im Landkreis Ostprignitz-Ruppin gibt es 84 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Eine Frau aus dem Raum Wittstock, Anfang 90, ist verstorben. Bei den gemeldeten Corona-Fällen sind neben Senioreneinrichtungen auch Kitas betroffen. Hier gibt es weitere Infektionen bei einer bereits gemeldeten Einrichtung: In der Kita Wildberg sind drei weitere Kinder positiv getestet worden. Sie hatten sich als Kontaktpersonen einer infizierten mitarbeitenden Person der Kita bereits in Quarantäne befunden.

Lese jetzt auch:  Brandenburgischer Denkmalpflegepreis geht nach Wittenberge

Neu betroffen ist die Kita „Zwergenland“ in Breddin, wo eine mitarbeitende Person positiv auf das Coronavirus getestet worden ist. Für 25 Kinder und sechs Erzieher gelten nun entsprechende Quarantäneregeln. In der Kita „Gänseblümchen“ in Zaatzke ist ein Kind infiziert – in Folge dessen befinden sich 32 Kinder und zwölf Personen aus dem weiteren Bereich der Kita, darunter Erzieher, in Quarantäne.

Bei den stationären Covid-19-Fällen im Landkreis zeigt sich derzeit folgendes Bild: Von 96 in den drei Krankenhäusern aufgenommenen Patienten befinden sich 27 auf einer Intensivstation. Davon müssen elf beatmet werden. Der vom Landesamt für Gesundheitsministerium veröffentliche Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt derzeit bei 382,4. Das Gesundheitsamt des Landkreises kommt aufgrund der zu Grunde liegenden Zahlen aktuell auf eine Inzidenz von 450,1.


Im Landkreis Ludwigslust-Parchim wurden 94 neue Corona-Infektionen festgestellt. Unter den Neuinfektionen sind weitere Fälle im Altenheim Haus Sonnenberg in Parchim – zwei weitere Bewohner wurden positiv getestet. Weitere Corona-Fälle gibt es auch im DRK-Pflegeheim in Lübtheen – zwei weitere Mitarbeiter und drei weitere Bewohner haben sich infiziert. Einen weiteren Positivfall gibt es in der Tagespflege Lobetal in Hagenow.

Lese jetzt auch:  Angriff auf Kyritzer Sportplatz: Elfjähriger verletzt

Zwei Mitarbeiter des Ludwig-Daneel-Hauses in Ludwigslust haben sich ebenfalls angesteckt. Ein weiterer Bewohner der Seniorenresidenz Am Schloss in Neustadt-Glewe gehört ebenfalls zu den Corona-Neuinfizierten. Damit haben sich aktuell zehn Bewohner und zwei Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Unter den Neuinfektionen sind auch ein weiteres Kind aus der Kita Landmäuse in Broock sowie fünf Kinder aus der Kita Rastow.

Der Inzidenzwert für den Landkreis Ludwigslust-Parchim liegt damit bei 159,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Die Anzahl aktiv Infizierter beläuft sich jetzt auf 862. Davon müssen 60 Infizierte im Krankenhaus behandelt werden. In häuslicher Quarantäne befinden sich jetzt etwa 1460 Kontaktpersonen. 67 Menschen sind bislang im Landkreis Ludwigslust-Parchim in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben.


Große Unterstützung für Impfzentrum

Der Aufruf des Landkreises Ludwigslust-Parchim zur Mithilfe in den Impfzentren des Landkreises ist auf große Resonanz gestoßen. Seit Mitte Dezember vergangenen Jahres haben sich 570 Ärzte, medizinische Fachangestellte und Verwaltungsmitarbeiter über das Internetportal des Landkreises beworben. „Ein großes Dankeschön an alle, die ihre Mithilfe angeboten haben“, sagt Landrat Stefan Sternberg.

Nach Testdurchgängen in der vergangenen Woche wurden am Mittwoch an den Standorten Ludwigslust und Parchim je zwei Impfstraßen in Betrieb genommen. Unterstützt wird der Landkreis dabei auch von der Bundeswehr und den kommunalen Verwaltungen. Bis Mitte März sind bis zu vier Impfstraßen je Standort geplant, in Abhängigkeit von der Impfstofflieferung.

Lese jetzt auch:  Diebe stehlen Waffensammlung aus Wohnung

Online-Bewerbertool vorerst geschlossen

Zurzeit werden die Schichten je Impfzentrum nach dem personellen Bedarf besetzt. Ab Mitte Februar werden alle Schichten über eine Dienstplan-App freigegeben, die freiwilligen Bewerber können sich dann über einen passwortgesteuerten persönlichen Zugang entsprechend einbuchen. Die vertragliche Arbeitsaufnahme und die persönliche Einweisung aller Bewerber findet vor Beginn ihrer ersten Schicht statt.

Das Online-Bewerbertool des Landkreises wird nun angesichts der großen Anzahl der vorliegenden Bewerbungen vorerst geschlossen, um bestätigten Bewerbern die Chance zu geben, sich in die freien Schichten einzubuchen. Wann das Bewerbertool erneut aktiviert wird, hängt ab von der Impfstofflieferung und der Auslastung der Impfzentren.

PPA/lkpr/lkopr/lklup


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!