Lesezeit: 3 Minuten

Prignitz. Eine außergewöhnliche Wetterlage stellt sich am Wochenende in Teilen Deutschlands ein. Grund dafür ist eine ausgeprägte Luftmassengrenze. Sie sorgt im Norden für Dauerfrost, starke Schneefälle und Sturmböen mit Schneeverwehungen. Im Süden bleibt es für die Jahreszeit viel zu warm. Im Übergangsbereich besteht die Gefahr unwetterartigen Eisregens inklusive Eisbruch.

+++ Hier geht es zu unseren Wetter-Seiten +++

Die Prignitz liegt nördlich des Unwetterbereichs und hat keine übermäßig großen Schneemengen zu erwarten, wie die aktuellen Wettermodelle berechnen. Am stärksten trifft die markante Wetterlage wohl einen Streifen zwischen Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt bis südwestliches Brandenburg und Sachsen. Dort können 30 Zentimeter Neuschnee fallen oder sogar noch mehr.

Lese jetzt auch:  Brandenburgischer Denkmalpflegepreis geht nach Wittenberge
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Auch in der Prignitz wird sich aktuellen Berechnungen zufolge eine Schneedecke bilden. Wie hoch diese lokal sein wird, kann derzeit noch nicht genau vorhergesagt werden. Schließlich lassen die intensiven Niederschläge noch 48 Stunden auf sich warten. Dann wird nämlich der Höhepunkt der markanten Wetterlage erwartet. Die Prignitzer Presse Agentur wird fortlaufend berichten.

Das Wetter aktuell.

Klar ist: Die südliche und westliche Prignitz wird von den stärksten Schneefällen in der Region betroffen sein. Zu erwarten sind drei, fünf oder stellenweise bis zu zehn Zentimeter Neuschnee. Mehr ist offenbar hierzulande nicht drin. Doch auch das kann schon ausreichen, um auf den Straßen und Schienen für Probleme zu sorgen. Es ist Vorsicht geboten!

Lese jetzt auch:  Pflanzen- und Ideentausch auf der Burg Lenzen

+++ Hier geht es zu unseren Wetter-Seiten +++

Das Innenministerium in Potsdam hatte am Freitag empfohlen, dass möglichst zuhause zu bleiben und auf alle unnötigen Fahrten und Gänge zu verzichten. Der Winterdienst wird offenbar im Dauereinsatz sein. Auch die weiteren Einsatzkräfte haben sich auf die Lage gut vorbereitet, hieß es aus dem Ministerium. Auch die Deutsche Bahn kündigte bereits an, dass es zu Verspätungen oder Zugausfällen kommen kann.

Höchsttemperaturen: Das Wetter in zwei Tagen.

Spannend wird es in der nächsten Woche: Momentan sieht es danach aus, dass der Winter zunächst bleibt. Dann kann er auch in der Prignitz noch einmal Fahrt aufnehmen. Bis mindestens Mittwoch bleibt es eiskalt mit Dauerfrost. Nachts können die Temperaturen auf bis zu minus 15 Grad fallen. Am Montag und Dienstag sind weitere Schneefälle möglich.

  • Wetterwarnungen


    Keine Wetterwarnungen für die Prignitz

    Aktuelle Wetterwarnungen für Prignitz

PPA


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!

Lese jetzt auch:  Blick auf die nördliche Bahnstraße Wittenberge - REWE öffnet im November