Lesezeit: < 1 Minute

Kyritz. Mehrere Zeugen informierten am Mittwoch gegen 19.30 Uhr die Polizei über den Verdacht, dass an einer Kyritzer Badestelle nahe dem Heinrichsfelder Weg eine Gruppe von Jugendlichen verbotene Lieder mit rechtsradikalem Inhalt abspielt.

Als die Polizisten an der Badestelle eintrafen, flüchteten die zirka 20 Jugendlichen. Der Besitzer der Musikbox, ein 17-jähriger Kyritzer, blieb jedoch zurück.

Lese jetzt auch:  Neue Sonderausstellung "Küchenleben" im Prignitz-Museum Havelberg

Zu diesem Zeitpunkt wurde keine verbotene Musik gespielt. Weil die Beamten am Abend wiederholt wegen ruhestörenden Lärms zu der Badestelle gerufen worden waren, stellten sie die Box sicher. Ob rechtsradikale Lieder abgespielt wurden, klärt nun die Kriminalpolizei in ihren Ermittlungen.

PPA/pol


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!

Lese jetzt auch:  Wittstocker Museumstour führt zu sechs Sehenswürdigkeiten