Lesezeit: 3 Minuten

Prignitz. Die Impfquote in der Prignitz liegt unter Berücksichtigung statistischer Unsicherheitsfaktoren bei rund 60 Prozent und damit über dem Durchschnitt des Landes Brandenburg (52 Prozent) und der deutschlandweiten Quote von 56 Prozent. Einen wesentlichen Anteil daran hat das Impfzentrum Perleberg in der Rolandhalle, das viel später als die anderen Impfzentren des Landes ans Netz ging und das sich die Prignitzer Anfang des Jahres zäh erkämpfen mussten.

Lese jetzt auch:  Ausstellungseröffnung: Kriegsende in der Prignitz - Das Jahr 1945 in Perleberg und Wittenberge

Von der Eröffnung am 16. März bis zum 12. August wurden hier insgesamt 50.521 Impfungen verabreicht, davon 26.657 Erstimpfungen und 23.864 Zweitimpfungen, informiert der Leiter des Impfzentrums Johannes Neumann vom DRK Kreisverband. Darunter fallen 14.736 Prignitzer Bürger, also 60 Prozent der in Perleberg Geimpften. Ein Impfangebot für Kinder und Jugendliche wurde 36 Mal in Anspruch genommen und das Impfen für jedermann ohne Terminanmeldung in der 31. Kalenderwoche nutzten 400 und Bürger.

Lese jetzt auch:  Musik und Monster bei den Sommerfilmtagen in Pritzwalk

Landrat Torst…


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!