Lesezeit: 3 Minuten

Wittenberge. Landrat Torsten Uhe hat die MV Pipe Technologies in Wittenberge besucht, eines der weltweit modernsten Werke für Technologien und Verfahren in der Brandschutztechnik. Begrüßt wurde er von Mike Terlinden, Geschäftsführer der Minimax GmbH, zu der das Wittenberger Werk gehört. Minimax entwickelt vom Feuerlöscher über Sprinkleranlagen bis hin zu Hochleistungs-Löschturbinen maßgeschneiderte Brandschutzlösungen und Produkte.

Lese jetzt auch:  Seniorenbeirat der Stadt Wittenberge: neue Mitglieder und neue Projekte

Zusammenarbeit mit hiesigen Feuerwehren denkbar

Hauptsitz der Unternehmensgruppe ist in Bad Oldesloe. Sie unterhält mehrere eigene Forschungs-, Entwicklungs- und Fertigungsstätten, informierte Terlinden. Uhe zeigte sich stark beeindruckt und knüpfte den Bogen gleich zu den Feuerwehren im Landkreis, die sich ehrenamtlich dem Brandschutz verschrieben haben. „Ließe sich da nicht etwas arrangieren?“, fragte er. „Warum nicht“, entgegnete Terlinden, und dachte dabei an Vorführübungen, die sehr eindrucksvoll und inhaltsreich se…


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!

Lese jetzt auch:  21-Jähriger setzt Küche in Brand - Feuerwehr evakuiert neun Bewohner