Lesezeit: 3 Minuten
» Letzte Maßnahme im Projekt „Lebendige Auen für die Elbe“ wird umgesetzt

Lenzen. Damit die Elbe schon bei niedrigen Wasserständen den Kälberwerder umfließen kann und für abwechslungsreiche Lebensräume sorgt, hat das BUND-Auenzentrum Burg Lenzen im Spätherbst letzten Jahres begonnen, eine etwa zwei Kilometer lange Nebenrinne an den verlandeten Stellen auszubaggern. So soll eine Flussinsel entstehen, wie es sie vor 150 Jahren schon einmal gab. Zugleich weist eine solches Nebengerinne andere ökologische Eigenschaften als der Hauptstrom der Elbe auf.

Lese jetzt auch:  Krabbelig und krautig: Biologische Vielfalt im Hartholz-Auenwald

Der Wechsel aus schwach durchströmten und Abschnitten mit nahezu stehendem Wasser stellt insbesondere für viele Jungfische einen wichtigen Lebensraum dar.

Eine kleine Hochwasserwelle im letzten Winter verhinderte den Abschluss der Arbeiten. Aktuell sind die Bagger auf dem Kälberwerder wieder im Einsatz und vollenden die letzte Baumaßnahme im Projekt „Lebendige Auen für die Elbe“…


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!

Lese jetzt auch:  Pritzwalk: Bürgerhaushalt 2022 - Zur Wahl stehen 34 Vorschläge