Lesezeit: 3 Minuten

Wittenberge. In der Elbestadt fand das erste Präsenztreffen für das Pilotprojekt „Kleinstadtakademie“ statt. Wittenberge hatte als Leadkommune die beteiligten Städte Mölln, Dipoldiswalde, Oestrich Winkel und Dießen am Ammersee sowie die Projektpartner und Vertreter des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI), als Fördermittelgeber, in die Elbestadt eingeladen. Dabei bilden die fünf Städte einen Kleinstadtverbund, der sich mit dem übergeordneten Themenfeld „digitale Arbeitswelten“ beschäftigt.

Lese jetzt auch:  10.550 Euro: Prignitzer Feuerwehren spenden für Flutgebiet

Konkret soll im Rahmen des Projektes erarbeitet werden, welche Chancen sich durch die Digitalisierung der Arbeitswelten für die Entwicklung der Kleinstädte in Deutschland ergeben.

Neben Angeboten für Coworking, geht es gleichzeitig auch um die Belebung der Innenstadt und die Verminderung von Leerständen. Ein wichtiger Punkt stellt hierbei die Entwicklung von Optionen für das Pendeln dar. Denn wer weniger Zeit mit Arbeitswegen verbringt, hat mehr Z…


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!

Lese jetzt auch:  Lenzen bekommt zwei digitale Reisebegleiter: Audioguides für Stadt und Ausstellung