Lesezeit: 3 Minuten

Jännersdorf. In der vergangenen Woche hat der Landkreis Prignitz damit begonnen, einen stationären Zaun in der Jännersdorfer Heide zu ziehen. Er schirmt auf Brandenburger Seite das Kerngebiet ab, in dem vor gut drei Wochen ein mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) infiziertes Wildschwein gefunden wurde, und ersetzt den bisherigen Elektrozaum. Dieser wurde nach Bekanntwerden des Fundes innerhalb von zwei Tagen errichtet, um die akute Ausbreitung der Seuche zu unterbinden.

Lese jetzt auch:  Landesregierung ändert Corona-Verordnung: Das gilt ab Montag in Brandenburg

„Ich bin sehr zufrieden mit den Arbeiten“, so Amtstierärztin Sabine Kramer. Sie machte sich am Dienstagvormittag ein Bild von der Situation an der Grenze zu Mecklenburg-Vorpommern.

Mit den Zaunbauarbeiten wurden der Lanzer Forst- und Landschaftsbau von Sven Schulz und die Firma Erdmann aus Wittenberge beauftragt. Mitarbeiter des Immobilienverwaltungs- und Servicebetriebes Prignitz der Kreisverwaltung koordinieren die Arbeiten und beschafften kurzfristig das Material. Sie profitieren hierbei von de…


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!

Lese jetzt auch:  Brand im Restaurant - Feuerwehr im Einsatz