Lesezeit: 4 Minuten

Kommentarrichtlinien der Prignitzer Presse Agentur

Die Prignitzer Presse Agentur bietet auf seinen Kanälen diverse Beiträge und Themen an, die zur Diskussion der User anregen. Wir begrüßen dies und schätzen auch Deine Rückmeldungen zu unseren Angeboten.

In diesem Rahmen legen wir Wert darauf, dass jeder Diskussionsteilnehmer sich frei äußern kann und dabei niemand ausgeschlossen wird. Daher müssen wir darauf bestehen, dass Beiträge auch bei inhaltlichen Differenzen konstruktiv und sachlich formuliert bleiben.

Wichtig: Vergiss niemals, dass auf der anderen Seite ein Mensch sitzt, der deine Texte liest. Stell dir diesen Menschen vor, und überlege, ob das, was du zu schreiben hast, auch wirklich für ihn lesenswert ist.

Verstecke dich nicht hinter der Anonymität, benutze nach Möglichkeit deinen Klarnamen und schreibe nichts, womit du dich nicht auch identifizieren kannst. Oder anders herum: wenn du das Gefühl hast, dich lieber in der Anonymität verbergen zu wollen, solltest du den Kommentar, der  dich “in den Fingern juckt” vielleicht sowieso lieber bleiben lassen.

Bedenke, dass sich das “Du” als landläufige Anrede im deutschsprachigen Netz durchgesetzt hat und ärgere dich nicht, wenn du nicht “gesiezt” wirst.


Das sind unsere Regeln:

  • Jede Form der Diskriminierung oder Diffamierung von Menschen oder Gruppen aufgrund deren Herkunft, religiöser Zugehörigkeit, Nationalität, körperlicher Verfassung, sexueller Identität, Geschlechts, Einkommensverhältnisse oder ihres Alters wird nicht akzeptiert.
  • Beleidigende, volksverhetzende, ehrverletzende, pornografische, hetzerische, jugendgefährdende oder gar strafbare Äußerungen werden nicht freigeschaltet, verborgen oder gelöscht.
  • Werden Straftatbestände erfüllt, fordern wir zur Unterlassung auf. Wir behalten uns vor, Anzeige zu erstatten.
  • Bei Links zu externen Webseiten behalten wir uns vor, verlinkte Inhalte zu überprüfen und gegebenenfalls die URL oder den gesamten Kommentar bei Verstößen des verlinkten Inhalts gegen die Netiquette zu entfernen.
  • Verzichten Sie generell auf kommerzielle Botschaften, Wahl- oder Parteienwerbung, Aufrufe zu Demonstrationen, Kampagnen und Petitionen. Dies betrifft auch sogenannten Spam. Entsprechende Inhalte werden entfernt.
  • Nicht belegbare Theorien oder nicht belegte Behauptungen, Verdächtigungen, allgemein „Falschmeldungen“, können ebenfalls entfernt werden, insbesondere wenn sie ehrverletzend oder geschäftsschädigend sind.
  • Kommentare, die automatisch/maschinell generiert wurden (insb. Bots) oder offensichtlich Teil einer Kampagne sind (Shitstorms), können ebenfalls entfernt bzw. deren Absender blockiert werden.

Hinweise für das Verfassen eines Kommentars:

  • Beziehe Dich auf das Thema des Posts.
  • Diskutiere sachlich. Unsachliche und/oder beleidigende Kommentare haben bei uns keinen Platz.
  • Begründe Deine Meinung – besonders wenn Du (konstruktiv) widersprechen möchtest.
  • Wahre die Regeln der Höflichkeit, wie in einem Gespräch von Angesicht zu Angesicht.  
  • Sehe davon ab, andere persönlich zu provozieren.
  • Stelle sicher, dass Du die Rechte zur Verbreitung der von Ihnen veröffentlichten Inhalte hast. Zitate müssen korrekt als solche gekennzeichnet werden, auch wenn sie sehr bekannt sind. Beachte das Urheberrecht.
  • Respektiere die Persönlichkeitsrechte Deiner Mitmenschen und das Recht am eigenen Bild. Veröffentliche keine persönlichen, schützenswerten Daten wie Adressen oder Rufnummern.
  • Um niemanden auszuschließen, soll möglichst die deutsche Sprache verwendet werden.

Überlege, bevor du schreibst – und lies das Geschriebene noch einmal, bevor du auf “Senden” drückst. Denn gesagt ist gesagt, und gesendet ist gesendet, zurückholen ist fast unmöglich. Achte auch auf Rechtschreibung, Grammatik und Ausdruck – auch wenn es “nur” digitale Kommunikation ist, denn Fehler nerven, wenn man beim Lesen “über sie stolpert”.

Bedenke, dass geschriebene Worte keine Gestik und Mimik transportieren. Also:
– drücke dich entweder eindeutig aus,
– oder nutze “Emoticons” wie z.B. einen “Zwinker-Smiley”
– Übertreibe es aber nicht mit der “Emoticonisierung”! Sie sind eher für den persönlichen Chat mit der besten Freundin gedacht, bei jeglicher Form von allgemeiner Kommunikation sollte man aber das geschriebene Wort vorziehen.

Sei vorsichtig bei ironischen Bemerkungen – zu leicht entstehen hier Missverständnisse, denn wie bereits ausgeführt ist es schwer, geschriebenem Text eine bestimmte Intention mit auf den Weg zu geben.

Nutze nicht zu viele Abkürzungen. Du weißt nicht, ob dein Gesprächspartner alle versteht.

Wenn dir jemand “blöd kommt”: nicht alles bis zum letzten digital ausdiskutieren, sondern entweder “Gras darüber wachsen lassen” oder in einem persönlichen Gespräch klären. Bedenke, dass unter Umständen nicht die gesamte Netzgemeinde eine persönliche Auseinandersetzung mit verfolgen möchte.

Stand: Oktober 2020